Unsere Schule

hbs-logo-2

GEMEINSAM SIND WIR STARK!

 

-Wir kommen alle aus verschiedenen Kulturen und lernen voneinander

-Wir gehen achtsam und respektvoll miteinander um

-Wir bestimmen das Miteinander miteinander

-Wir achten auf unsere Gesundheit

Ausgangslage der Hagenbergschule

Hagenbergschule

    1. Schulnummer 32426

    2. Schulform: Verlässliche Grundschule mit Schulkindergarten

1.7 Telefon: 0551/ 400-5440, Fax: 0551/ 400-5442

1.8 E-mail: hagenberg@goettingen.de

Ansprechpartnerin: Frau Wardius, Rn

2. Zuständiger Schulträger: Stadt Göttingen, 37070 Göttingen

3. Schülerzahlen – Gesamt: 192

Klassen:

  • Grundschulklassen : 10

  • Sprachlernklassen : 2

  • Schulkindergarten: 1

Kinder mit Migrationshintergrund in allen Klassen: ca. 70%

4. Unsere Schule ist 2-3 zügig

5. Schülerzahlen bleiben in etwa die nächsten Jahre stabil

 Zur Lage und Situation der Hagenbergschule

Die Hagenbergschule liegt zwischen Hagenberg und Holtenser Berg am Stadtrand Göttingens. Aufgrund des Zuschnittes des Schulbezirks verzeichnet die Schule eine äußerst heterogene Schüler­schaft, einerseits hinsichtlich ihres Migrationshintergrunds, andererseits hinsichtlich des Bildungsniveaus der Eltern bzw. der Erziehungsberechtigten. Ungefähr 70 % der Schülerinnen und Schüler haben einen Migrationshintergrund mit sehr unterschiedlichen Sozialisationserfahrungen. Ein großer Teil der Kinder mit Migrationshintergrund sind Kinder aus Flüchtlingsfamilien aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Die Besonderheiten unserer Schülerschaft erfordern eine hohe Differenzierung im Unterricht und ein umfangreiches Förderangebot, insbesondere im Bereich der Sprachvermittlung.

Die inhaltlichen Arbeitsschwerpunkte

der Hagenbergschule

Schritte zum Schulerfolg

  • Vorstellung in der Schule in enger Kooperation mit

       Gesundheitsamt, Kindergärten und den Eltern)

  • Vorschulische Sprachförderung im Kindergarten

  • begleitende Förderung der Erstklässler

  • Förderung von zurückgestellten Kindern im Grundschulkindergarten

Sprache ist die Grundlage

  • Förderung von Kindern mit Defiziten in der Zweitsprache Deutsch in täglichen Sprachfördergruppen

  • Klassenbücherei mit festen Lesezeiten

  • Lesenächte für die Klassen 3 und 4

  • Lesepaten für individuelle Einzelförderung

  • Antolin- und Budenberg-Programm

  • Nutzung der Stadtbücherei

  • Regelmäßiger Einsatz von Bücherkisten der Stadtbücherei

  • Schulbibliothek mit betreuten Lesezeiten

  • PC-Raumnutzung mit Förder-und Forderprogrammen

  • Schülerzeitungs AG

  • ritualisierte Morgenkreise und anlassbezogene Gesprächskreise

Mathematik ist überall

  • Rechentraining mit besonderen Lernprogrammen

  • Lernwerkstatt Mathematik

  • Geobox

In Projekten lernen

  • Projekttage mit gemeinsamem Rahmenthema (Pflichtbereich)

  • Projektwoche mit gemeinsamem Rahmenthema (Pflichtbereich)

  • Projekte mit außerschulischen Partnern z.B. Ort“ , Ernährungsprojekt mit externer Ernährungsberatung, Ausbildung zum „Ersthelfer von morgen“ mit den Johannitern, Umweltprojekte

Multi-Media Arbeit

  • integriert im Unterricht (Medienecken)

  • Textverarbeitung

  • Lernprogramme

  • Recherchen

  • Antolin und Budenbergprogrammlizenzen

  • Gestalterisches Arbeiten/ Malwettbewerbe

  • Unterrichtsprojekte – Literatur, Sachunterricht

Naturbegegnungen

  • Besuch d. Botanischen Gartens

  • Kooperation mit dem Naturfreundehaus ,gemeinsame Projekte wie „Wiese und Bach“, „Tümpel und Teich“

  • Umweltbildung und Naturerlebnis“ Projektarbeit mit externer Fachkraft

  • Besuch des Käsehofes

Musik, Kunst und handwerkliches Gestalten

.

  • Kooperationsangebot des „Music-house“ Danneboom in Form von Unterrichtsprojekten

  • in AGs und Projekten

Gesundheitserziehung

  • Bewegungsspielräume im rhythmisierten Schultag: Bewegungspausen

  • Spielekisten, bewegungsfreundliches Schulgelände , Fußballfelder groß und klein sowie ein vom DFB gesponsertes Minifußballfeld

  • gesundes Pausenfrühstück „Iss dich fit“

  • Getränkeangebot in der Schule

  • Fit für Pisa plusfür zwei Jahrgänge

  • Teilnahme an Sportwettkämpfen, Veranstaltung eines Fußballwettkampfes mit benachbarter Schule

Ball über die Schnur-Turnier – regionale Veranstaltung

Soziales Miteinander

  • Gemeinsames Lernen von Kindern mit Förderbedarf und Regelkindern

  • Umsetzen und konsequentes Einfordern der Werte und Regeln unserer

  • Schulordnung

  • Respektvoller Umgang miteinander

  • Streitschlichter

  • Fair-Play-Regeln im Sport einüben und auf den (schulischen) Alltag übertragen

  • Schulsozialarbeiter

  • Einbeziehung des Jugendamtes, wenn die pädagogischen Instrumente der Schule nicht mehr ausreichen, um Hilfen zur Erziehung und schulische Integrationsmaßnahmen einzurichten

Internationale Begegnungen

  • Herkunftskulturen unserer Schüler/innen werden im Unterricht thematisiert und als

       interkulturelle Lernsituation genutzt

  • Wertschätzung der unterschiedlichen Herkunftskulturen durch Ausstellungen,

      Besuche von Eltern im Unterricht usw.

  • Gemeinsame Gespräche und gemeinsames Nachdenken über Werte und Regeln

        des Zusammenlebens in verschiedenen Bezugsgruppen. Herausarbeiten der

       Werte des Grundgesetzes in Deutschland

  • Thematisieren von verschiedenen kulturellen und religiösen Festen und

Lebensgewohnheiten

  • Einblicke in fremde Kulturen und Sprachen durch interkulturelle Nachmittagsangebote

  • Angebot einer „Mama lernt mit“ Gruppe einmal wöchentlich

  • Elterncafe „Most“

Schulleben

  • Jeden ersten Dienstag im Monat „Treffpunkt“ mit Präsentation von Erfolgen

  • Jährlicher Tag der offenen Tür bzw.

  • alle zwei Jahre ein interkulturelles Sommerfest

  • Sportfeste

  • Adventssingen und Adventsbacken und Basteln

  • Martinsumzug mit Fackeln

  • Lesenächte des Fördervereins

  • Weihnachtsfeiern

  • Einschulungsfeier zur Begrüßung unserer neuen Kinder und

Eltern (jährlich)

  • Abschiedsfeier der vierten Klassen am Ende der Schulzeit

  • jährlicher musikalischer Nachmittag in Zusammenarbeit mit „Music-House“

  • Zweijährig Konzert des Göttinger Sinfonieorchesters in der Schule

Zusammenarbeit mit Eltern

  • Elternsprechtage

  • ausführliche Elterngespräche (bei Bedarf mit Dolmetscher)

       während des Schuljahrs

  • Eltern kommen als Experten in den Unterricht

  • Eltern begleiten die Klassen bei Ausflügen und Vorhaben

  • Förderverein unterstützt die Schule bei ihren Vorhaben und organisiert Veranstaltungen

  • ggf. Hausbesuche durch Sozialpädagogen aus dem LISA-Projekt

Die Hagenbergschule legt besondern Wert auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Elternschaft.

Sowohl die Schule als auch das Elternhaus leisten täglich Erziehungsarbeit. Um dieser gemeinsamen Aufgabe gerecht zu werden, kooperieren wir mit den Eltern. Die Mitwirkung der Eltern als Elternvertreter in Konferenzen ist bereits im Schulgesetz verankert und wird an unserer Schule sehr unterstützt.

In diesem Schuljahr haben Eltern unter anderem als Begleitpersonen an Tagesausflügen und an einer Klassenfahrt teilgenommen. Sie beteiligen sich an der jährlich stattfindenden Weihnachtsbäckerei einer jeden Klasse, unterstützen bei der Einschulungsveranstaltung, beim Musikalischen Nachmittag, beim Tag der offenen Tür/Sommerfest, dem Laternenumzug und den Lesenächten.

Eine Besonderheit in der Arbeit zwischen Schule und Elternhaus besteht in der Hagenbergschule darin, dass Erfahrungen, Werte und Einflüsse aus sehr verschiedenen Kulturen und Nationen einfließen und somit vielfältige Sichtweisen das rücksichtvolle und vorurteilsfreie Miteinander im Schulaltag fördern.

Ziele der Offenen Ganztagsschule

Die Hagenbergschule ist seit dem 1.8.2011 Offene Ganztagsschule

Über einen trilateralen Vertrag zwischen Schulträger, Schule und dem Sportverein ASC46 wird der Ganztag zwischen Schule und Verein organisiert.

Unsere Offene Ganztagsschule

  • ermöglicht mehr Zeit und Gelegenheit für Bildung und Erziehung

  • ermöglicht das Zusammensein von Lehrer/innen und Schüler/innen und damit die Chance des Aufbau von Beziehungen auch außerhalb des Schulvormittags unter einem anderen Blickwinkel

  • bietet mehr Zeit für Gespräche auch außerhalb des Unterrichts am Vormittag und dient somit dem besseren gegenseitigen Verständnis

  • trägt zu einer Veränderung der Lehr- und Lernkultur bei – mehr Zeit für handlungsorientiertes, selbstständiges und eigenaktives Lernen der Kinder, z.B. in einer Lernwerkstatt

  • bietet durch kleine Lerngruppen und abwechslungsreiche Angebote außerhalb des schulischen Kerncurriculums die Chance, dass Kinder in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt und ihr Bild als erfolgreicher Lernender umfassender aufbauen können

  • bietet individuelle Förderungen von Interessen und Neigungen der Kinder durch vielfältige Projektangebote am Nachmittag in kleinen Lerngruppen

  • bietet individuelle Förderung durch Hausaufgabenbetreuung

  • bietet Förderung in vielfältigen Bewegungsbereichen durch ein abwechslungsreiches Sportangebot am Nachmittag

  • bietet Spiel- und Freizeitgestaltung durch offene Spielangebote, Leseecken und einen bewegungsanregenden Schulhof

  • bietet die Chance, dass Spielideen von Kindern an Kinder weitergegeben werden können und somit die Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten der Kinder erweitert werden

  • bietet Sprachförderung und Sprachkompetenzerwerb vor allem für Kinder mit nichtdeutscher Herkunftssprache durch das längere Zusammensein in einer deutschsprachigen Umgebung

  • fördert das soziale Lernen durch ein erweitertes Schulleben – mehr Möglichkeiten der Verantwortungsübernahme durch die Schüler, Umgang miteinander, Umgang mit Konflikten

  • fördert das soziale Lernen durch Angebote, die die Entwicklung von Empathiefähigkeit der Kinder in den Blick nehmen, z.B. durch kommunikative Spiele, Spiel ohne Sieger u.ä.

  • fördert die Zusammenarbeit mit anderen Professionen, Kooperationspartner und den Eltern

  • ist eine Entlastung für angespannte Familiensituationen.

  • Beginn der Offenen Ganztagsschule war das Schuljahr 2011/ 2. Über einen trilateralen Vertrag zwischen Schulträger, Schule und dem Sportverein ASC46 wird der Ganztag zwischen Schule und Verein organisiert.

Gemeinsames Mittagessen

Am Standort der Hagenbergschule wurde im vorhandenen Gebäude eine Mensa für Mittagsverpflegung errichtet..

Das Mittagessen wird von den Kindern in der Zeit von 12.45 Uhr bis 13.30 Uhr eingenommen.

Das Mittagessen wird durch die Stadt Göttingen geliefert. Die Stadt Göttingen arbeitet dabei nach einem eigenen Qualitätskonzept.

Am Nachmittag

Zeiteinheit

Zeit

Minuten

Mittagsessen/Pause

1

12.45

45 Min.

Hausaufgaben/Fö

2

   13.30 – 14.15

45 Min.

    Projektangebote

3

14.15 – 15.15

60 Min

Räumlichkeiten

Folgende Räume stehen zur Verfügung

  • Pausenhalle

  • Aula

  • Bibliothek

  • Computerraum mit 11 Plätzen (Lernprogramme und Internetanschluss)

  • 3 Förderräume

  • Alte Küche mit Essraum

  • Werkraum

  • Kunstraum

  • Musikraum

  • 5 Betreuungsräume

  • Klassenräume für die Hausaufgabenbetreuung

  • Kleine und große Sporthalle

  • Mensa

  • Schulhof mit Fußballplatz, Sportplatz und Minifußballfeld

Nachmittagsangebote

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Hausaufgabenbetreuung/ Förderunterricht

Hausaufgabenbetreuung/ Förderunterricht

Hausaufgabenbetreuung/ Förderunterricht

Hausaufgabenbetreuung/ Förderunterricht

AG Angebot Kunst

AG Angebot Kunst

Sportangebot

Sportangebot

AG Angebot Musik

AG Angebot Musik

Musikangebot

Musikangebot

AG Angebot Werken

AG Angebot Werken

Kreative Angebote

Kreative Angebote

Interkulturelles Angebot

Interkulturelles Angebot

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung

Umweltbildung

Umweltbildung

Spiele

Spiele

Es gibt vier Projektangebots-Nachmittage (Montag bis Donnerstag).

An den Projektangebots-Nachmittagen gibt es Angebote für die Kinder, die die Schwerpunkte unseres Schulprogramms aufnehmen und vertiefen.

Die Kinder haben die Möglichkeit, ein frei gestaltendes Angebot nach Art von AGs zu wählen. Hier geht es um das gemeinsame Gestalten und Spielen unter Nutzung von schulischen Möglichkeiten.

Das Hausaufgaben- und Förderangebot gibt es an jedem Nachmittag, um die Kinder in ihrem Lernen am Nachmittag zu unterstützen und zusätzliche Förderangebote im Rahmen der schulischen Stundenversorgung (anstatt vor dem offiziellen Schulbeginn) zu erhalten.

Kooperationspartner / Betreuungsarbeit

Die Betreuungsarbeit im Rahmen der Verlässlichen Grundschule wird in Kooperation mit dem ASC organisiert und gestaltet. Die Stadt Göttingen hat ein Schulkindbetreuungskonzept erstellt, das als Grundlage dieser Betreuungsarbeit dient.

Wir kooperieren mit Partnern

  • mit den weiterführenden Schulen

  • mit den Kitas Bethlehemgemeinde, Friedensgemeinde, Godehardt 2 und Elisabeth-Heimpel-Haus

  • mit dem Literarischen Zentrum Göttingen

  • Mit dem Projekt LISA

  • mit dem ASC 46

  • mit dem Basketballclub BG Göttingen

  • mit dem Rotary Club

  • mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband

  • mit der Stadtbücherei

  • mit dem Music-House Danneboom

  • mit den Sportvereinen ASC und Grün-Weiß Hagenberg

  • mit dem Naturfreundehaus

  • mit dem Göttinger Sinfonieorchester

  • mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband

  • mit den Johannitern

Am Vormittag

1.und 2. Klassen:

Stunde

Zeit

Minuten

0. Std.

7.30 – 8.00

30 Min.

Betreute Zeit

1. Std.

8.00 – 8.45

45 Min.

Kernunterricht

8.45 – 8.50

5 Min.

Wechselpause

2. Std.

8.50 – 9.35

45 Min.

Kernunterricht

9.35 – 10.00

25 Min.

1. große

Pause

3. Std.

10.00 – 10.45

45 Min.

Kernunterricht

10.45 – 10.50

5 Min.

Wechselpause

4. Std.

10.50 – 11.35

45 Min.

Kernunterricht

2. große

Pause

11.35 – 12.00

25 Min.

2. große

Pause

5. Std.

12.00 – 13.00

60 Min.

Betreuung

Geplant:

5. Stunde von 12.00 Uhr – 12.45 Uhr 45 Min. Hausaufgabenhilfe, Betreuung bzw. Förderunterricht

von 12.45 Uhr – 13.30 Uhr Mittagspause

3. und 4 .Klassen

Stunde

Zeit

Minuten

0. Std.

7.30 – 8.00

30 Min.

Betreute Zeit

1. Std.

8.00 – 8.45

45 Min.

Kernunterricht

8.45 – 8.50

5 Min.

Wechselpause

2. Std.

8.50 – 9.35

45 Min.

Kernunterricht

9.35 – 10.00

25 Min.

1. große

Pause

3. Std.

10.00 – 10.45

45 Min.

Kernunterricht

10.45 – 10.50

5 Min.

Wechselpause

4. Std.

10.50 – 11.35

45 Min.

Kernunterricht

2. große

Pause

11.35 – 12.00

25 Min.

2. große

Pause

5. Std.

12.00 – 13.00

60 Min.

Kernunterricht

Geplant:

5. Stunde von 12.00 Uhr – 12.45 Uhr Kernunterricht

von 12.45 Uhr – 13.30 Uhr Mittagspause